Special Feature: Interview with Stacy Julian

Ich freue mich sehr heute ein Interview mit Stacy Julian veröffentlichen zu dürfen. I’m really excited to be able to publish an interview with Stacy Julian.

Stacy Julian is the founding editor of Simple Scrapbook Magazines and author of the book Simple Scrapbook that launched the well known magazine! Furthermore she is the author of the book The Big Picture and founder and co owner of Big Picture Scrapbooking. Stacy lives in Washington State, is married and a mother of four boys and a little baby girl.

Stacy Julian ist Gründungsherausgeberin des Simple Scrapbook Magazines und Autorin des Buches Simple Scrapbook welches das Magazin auch ins Leben rief! Darüberhinaus ist sie Autorin des Buches The Big Picture sowie Gründerin und Mitinhaberin von Big Picture Scrapbooking. Stacy lebt im Staate Washington, ist verheiratet und Mutter von vier Jungen und einem kleinen Mädchen.

Hi Stacy, thank you so much for taking the time to give me this interview! I’m so happy to be able to talk to you!
When did you start scrapbooking and how? Wann und wie hast Du mit dem Scrapbooking begonnen?
I was a stamper and wandered into Paper Hearts, a store in SLC, Utah that featured both stamping and scrapbooking supplies. I signed up on the spot for Scrapbooking 101.

Ich war ein “Stempler” und fand einen Shop in SLC, Utah mit dem Namen Paper Hearts, der sich auf Stempel und Scrapbooking Materialien spezialisiert hatte. Ich trug mich für einen Kurs Scrapbooking 101 ein.

Would you show us your first layout? Zeigst Du uns Dein erstes Layout?

Sure. It’s interesting, reflecting back, because I asked the teacher if I had to scrapbook pictures in order, or if I could make a book for Clark (my oldest) called First things first that would highlight first-time milestones. She told me that was an unconventional approach, but that I could do anything I wanted!!

Natürlich. Es ist interesant, zurückzudenken. Ich fragte die Lehrerin, ob ich die Scrapbook Photos in einer bestimmten Reihenfolge verarbeiten müßte, oder ob ich ein Buch für Clark meinen ältesten Sohn machen könnte, welches ich “Erste Dinge” nennen wollte und in dem ich seine ersten Meilensteine hervorheben wollte. Sie sagte mir, daß dies ein ungewönlicher Ansatz sei, aber daß ich alles tun könnte, was ich wollte!!

Why do you scrapbook? Warum Scrappst Du?
Wow. There are so many reasons. I’m to the point that I have realized that I do it primarily because it makes me a better person. I honestly believe that the possible influence of my physical scrapbooks on future generations will not be as strong as my influence NOW on my own children “ who will then in their own circle of influence make positive contributions to the future. I guess what I’m trying to say, is for me, it’s not about the actual scrapbooks anymore, but what creating those scrapbooks has added to my perspective and life that I most treasure.

Wow. Es gibt so viele Gründe. Ich bin an dem Punkt, an dem ich gemerkt habe, daß ich hauptsächlich scrappe, weil es mich zu einem besseren Menschen macht. Ich glaube fest daran, daß der mögliche Einfluß meiner existierenden Scrapbooks auf zukünftige Generationen nicht so stark sein wird, wie mein Einfluß, den ich JETZT auf meine eigenen Kinder habe – welche wiederum dem Kreislauf folgend ihren eigenen Einfluß mit positiven Beiträgen in der Zukunft haben werden. Ich schätze, was ich eigentlich sagen mÃöchte, ist, daß es für mich nicht mehr um die eigentlichen Scrapbooks geht, sondern um das was das Erschaffen dieser Scrapbooks zu meiner Einstellung und meinen Leben, das ich besonders schätze, hinzugefügt hat.

When you were in high school which plans or dreams did you have for your future? Als Du in der Highschool warst, welche Pläne oder Träume hattest Du da für Deine Zukunft?
I wanted to serve a mission (for the LDS church), which I did btw, in Frankfurt Germany! I wanted to graduate from college, get married and have a family. I thought I might major in communications. I knew I wanted to run a marathon!

Ich wollte eine Missionsstation führen (für die LDS Kirche), was ich übrigens später auch tat, in Frankfurt! Ich wollte meinen College-Abschluß machen, heiraten und eine Familie gründen. Ich dachte, ich würde einen Abschluß im Hauptfach Kommunikation machen. Ich wußte, ich würde einen Marathon laufen!

You just gave the Big Picture Scrapbooking Website a new look. You also provide now an ongoing inspiration in form of a daily quote and weekly color combination. I think this is an awesome idea- how would you like to see this evolve?

Du hast der Big Picture Scrapbooking Webseite gerade ein neues Kleid verpasst. Ihr bietet jetzt darüberhinaus eine dauerhafte Inspiration in Form eines täglich neuen Zitats und einer wöchentlich vorgestellten Farbkombination an. Das ist eine hervorragende Idee – was würdest Du gerne hieraus erwachsen sehen?
I’m so glad you asked this . this aspect of our website is a dream come true for me, simply because I love the power of color and words so much. I just want a place where scrapbookers can go and find inspiration/motivation to pull our their stuff and create. There are so many public galleries online and available to scrapbookers, that I want to eventually limit postings to this gallery to pages featuring the color combinations and quotes we share. Just think, how cool it would be, to visit a variety of layouts/cards inspired by the same colors  that would teach us so much about the importance and excitement of personal interpretation and perspective!

Ich bin so froh, dass Du dies fragst – dieser Aspekt unserer Webseite ist eine wahrgewordener Traum für mich, ganz einfach, weil ich die Macht von Farben und Worten so sehr liebe. Ich möchte einfach einen Ort, wo Scrapbooker hingehen können und Inspiration und Motivation finden, um ihren “Kram” rauszuholen und zu kreieren. Es gibt so viele öffentliche Galerien online und zugänglich für Scrapbooker, daß ich Uploads so limiteren wollte, daß nur solche Seiten, die als Hauptmerkmal die Farbkombinationen und Zitate tragen, die wir vorgestellt haben. überleg mal, wie cool es wäre, eine große Vielfalt von Layouts/Karten zu betrachten, die alle von den selben Farben inspiriert wurden – das würde uns so viel lehren über die Wichtigkeit und den Reiz von persönlichen Interpreationen und Ansichten!

“We don’t do guilt, so go ahead and leave that behind” is a sentence I read on Big Picture Scrapbooking about your mission and philosophy and guilt-free scrapping is something that you proclaim a lot. I love this. Could you explain what you mean with this?

“Wir vermitteln kein Schuldgefühl, so richte Dich nach vorne und lasse es hinter Dir” ist ein Satz, den ich quasi als Mission und Philosophie von Big Picture Scrapbooking gelesen haben und darüberhinaus ist das schuld-freie Scrappen etwas, was Du immer wieder proklamierst! Kannst Du uns erklären, was Du damit meinst?
Oh my goodness, just the idea that we should be able to pick up a picture we love and pair it with colors and words that add personal perspective –  we should be able to do this on any size paper and in any order that feels right. It amazes me that we (primarily women) are so good at throwing up barriers to our own creativity, so keen on creating expectations where there really aren’y and so eager to measure up that we prevent the very joy that we signed up for in the first place. I want BPS to be a place that brings back the joy.

Ach Du meine Güte, alleine die Idee, dass wir in der Lage sein sollen ein Photo herauszusuchen, das wir lieben und es mit Farben und Worten zu verbinden, die eine persönliche Perspektive widerspiegeln – wir sollten in der Lage sein, dies in jeglichem Format und in jeglicher Reihenfolge zu tun, so wie es sich gut anfühlt. Es beeindruckt mich, daß wir (vor allem wir Frauen) so gut darin sind, uns Barrieren für unsere eigene Kreativität zu bauen, daß wir so scharf darauf sind, Erwartungen zu erfüllen, wo eigentlich keine vorhanden sind und so eifrig sind “gleichzuziehen” und zwar so, daß wir es erreichen, die reine “Freude” zu unterdrücken, die wir eigentlich haben wollten. Ich möchte, daß BPS ein Ort ist, der diese Freude wieder zurückbringt.

Gladly enough we can take your classes at home online but are there any plans on teaching in person in Germany some day?

Grandioserweise können wir Deine Workshops online zuhause besuchen, aber gibt es irgendwelche Pläne nach Deutschland zu kommen und dort zu unterrichten?

Absolutely! I’¢d love to come back to Germany. I’d have to brush up on my language skills however -all I need is an invitation!!

Absolut! Ich würde es lieben, zurück nach Deutschland zu kommen – Ich müßte allerdings meine Sprachkenntnise wieder auffrischen -alles was ich brauche ist eine Einladung!!
Stacy, you think everyone is creative  some might just not learned to recognize it yet. So how can one learn to recognize creativity? Stacy, Du denkst jeder ist kreativ – manche mögen vielleicht einfach nur noch nicht gelernt haben, dies zu bemerken.
I think the first thing you can do is recognize and nurture childlike curiosity -this means, when you notice something, look again, closer. When you get an idea, don’t kill it with practicality or all the reasons it won’t work. Instead, let it idea fester for awhile, give it the chance to develop. When you wonder about something or have a question, take five minutes to find an answer or an opinion, even if it means a quick search on Google. I think we often assume creativity is what someone does with pictures and paper and glue (or other materials) when in fact, creativity is what happens to inspire such outcomes. The more you can find novelty in the stuff you see everyday, the more creative you will feel. Try this: the next time you are scrapbooking and think you have made a mistake, don’t quit instead continue on (into the unknown) and see if you don’t come up with something different (and perhaps even better ) than you had originally envisioned. It is often our preconceived ideas that keep us from discovering personal creativity. Man, I could go on all day on this topic!!

Ich denke, das erste was Du tun kannst, ist es kindliche Neugierde zu bermerken und zu fördern – soll heißen, wenn Du etwas bemerkst, schau nochmal, genau hin. Wenn Du eine Idee hast, zerstöe sie nicht mit praktischen Erwägungen – oder all den anderen Gründen aus denen es nicht klappen könnte. Stattdessen, laß die Idee ein wenig sacken, gibt ihr eine Chance sich zu entwickeln. Wenn Du Dich über etwas wunderst oder eine Frage hast, nimm Dir fünf Minuten um eine Antwort zu finden oder eine Meinung zu bilden, selbst wenn das heißt, eine Suche bei Google vorzunehmen. Ich denke wir nehmen oft einfach an, dass Kreativität etwas ist, was jemand mit Bildern und Papier und Klebstoff (oder anderen Materialien) macht, wo doch tatsächlich die Kreativität das ist, was diesen Prozess inspiriert hat. Je mehr Du den Reiz des Neuen in den Dingen die Du jeden Tag siehst entdecken kannst, desto kreativer wirst Du Dich fühlen. Versuche dies: Das nächste Mal, wenn Du scrapbookst und denkst Du hättest einen Fehler gemacht, gib nicht auf – stattdessen mach weiter (ins Blaue hinein) und schau, ob Du nicht mit etwas ganz anderem (und vielleicht sogar viel “Besserem”) herauskommst, als das was Du Dir ursprünglich vorgestellt hattest. Es sind oft unsere eingefahrenen Vorstellungen, die uns davon abhalten eigene Kreativität zu entfalten. Mann, ich könnte den ganzen Tag zu diesem Thema was sagen.

How do you manage your business and private life – meaning how do you organize it and find the balance? Would you like to describe a typical work day and  the one -million-dollar question: Have you scrapped this topic and if so would you like to show this layout/album?

Wie schaffst Du es Dein berufliches und privates Leben zu managen – soll heißen, wie organisierst Du es und wie findest Du die Balance? Wie würdest Du einen typischen Arbeitstag beschreiben und – die Millionen-Dollar-Frage: Hast Du dieses Thema schon verscrappt und wenn, würdest Du uns dieses Layout/Album zeigen?
This is the million-dollar question and really the thing that keeps me striving. Balance is elusive, I would hate for someone to think I’ve got it all figured out. I am constantly working on organizing my time and my home and my work schedule. I pretty much opened my life to the Clique TV cameras (totally embarrassing btw) so if you want to see what I do, you can go there. I understand the power of fifteen minutes  it’s amazing how much you can get done in short chunks of time! I have learned that my life is so busy that I have to make time for things that nurture me. This includes personal scripture study and meditation, exercise and creative play. I pretty much do these things no matter what and they continually give me the strength and insight I need to keep up with all that I want to do. I have NOT yet scrapbooked this, although I have touched on it in several different pages  I do want to create an album/project of some kind that would allow me to document what I have learned and how far I still have to go!

One thing you should know  I can’t do it alone. I have a husband that supports (sometimes unwillingly) my schedule, I expect a LOT of my children and I have help a couple of days a week, so that I can spend several hours straight in my office/studio. I totally believe that you won’t be able to increase your personal capacity for life until you put more on your plate than you think you can do  only then, do you truly grow.

Das ist die Millionen-Dollar-Frage und ist tatsächlich das, was mich antreibt. Balance ist schwer zu finden. Ich würde es hassen, wenn jemand denkt, ich hätte rausgefunden, wie man das macht. Ich arbeite konstant daran meine Zeit zu organisieren und an meinem Haus- und Arbeitszeitplan. Ich habe mein Leben ziemlich geöffnet für die Kameras von Clique TV (nebenbei bermerkt ziemlich peinlich), also wenn Du sehen willst, was ich tue, dann schaue dort. Ich glaube an die Kraft der 15 Minuten – es ist beeindruckend, wieviel man in diesen kurzen Zeiträumen erledigen kann! Ich habe gelernt, dass mein Leben so vollgestopft ist, dass ich einfach Zeit schaffen muss, für Dinge, die mich erhalten. Das beinhaltet Zeit für Bibelstunden und Mediation, Bewegung und kreatives Spiel. Ich widme mich diesen Dingen ganz gleich was lost ist und sie geben mir kontinuierlich Kraft und Einsicht, dass ich durchhalten muß mit den Dingen, die ich tun möhte. Ich habe dies bislang noch NICHT gescrappt, obwohl ich dies auf verschiedenen Seiten angerissen habe – I möchte irgendein Album/Projekt erstellen, das es mir erlaubt zu dokumentieren, was ich gelernt habe und wie viel ich noch zu lernen habe.

Eine Sache die Du wissen solltest ist- Ich kann dies nicht alleine schaffen. Ich habe einen Ehemann der meinen Zeitplan unterstützt (manchmal nicht so gerne), ich erwarte SEHR viel von meinen Kindern und ich habe einige Tage in der Woche eine Hilfe, so daß ich einige Stunden zusammenhägend in meinem Arbeitszimmer verbringen kann. Ich glaube sehr fest daran, daß Du nicht in der Lage sein wirst Deine persönlichen Kapazitäten im Leben zu steigern, wenn Du Dir nicht mehr auflädst, als Du “denkst” schaffen zu können – nur dann kannst Du wirklich wachsen.

What is your interpretation of the phrase “Simple Scrapbook“ I understand that you invented this? Was ist Deine Interpreation der Aussage “Simple Scrapbook” – Ich denke, Du hast dies sogar eingeführt?
My answer to this is closely related to my guilt-free answer above, and perhaps I can start by telling you what a Simple Scrapbook is not. It is not a style, or a time limit, or a certain number of products used. It is not necessarily a theme-album or something non-chronological , it is not any one thing, but rather a philosophy that allows you to examine whatever is holding you back so that you can overcome and move on to ENJOY this process of examining and celebrating life with pictures and words.

I’ve wondered if I had to do it over, if I would have called my book simplified scrapbooks instead, but I don’t know?! Readers often equate Simple Scrapbooks with a beginning magazine, and while I hope our content doesn’t intimidate a beginner, I don’t see them as our main audience . I think SS really appeals most to someone who has scrapbooked long enough to feel frustrated/confused/overwhelmed .SS is the magazine that will give you permission to ignore the so-called rules; the magazine that will help you sustainyour energy for creative scrapbooking  at least that’s what I want it to be.

Meine Antwort hierzu ist sehr eng verknüpft mit meiner “schuld-frei” Antwort weiter oben und vielleicht sollte ich damit beginnen zu sagen, was Simple Scrapbook nicht ist.Es ist kein Stil oder Zeitlimit oder eine bestimmte Anzahl von “benutzten Produkten”. Es ist nicht unbedingt ein themenbezogenes Album oder etwas nicht-chronologisches, sondern eher eine Philosophie, die es Dir erlaubt, zu erforschen, was auch immer Dich zurückhält, so daß Du dies überwinden kannst und dann weitergehen kannst, den Prozess das Leben mit Bildern und Worten zu erforschen und zu zelebrieren mit FREUDEN zu geniessen.

Ich habe mich schon gefragt, ob ich, wenn ich alles nochmal ändern könnte, mein Buch nunmehr stattdessen “Vereinfachte Scrapbooks” nennen würde, aber ich weiß es nicht?! Leser setzen Simple Scrapbooks oft mit einem Anfänger Magazin gleich und während ich wirklich hoffe, dass unser Inhalt Anfä¤nger nicht verprellt, sehe ich dennoch diese nicht als unsere Hauptleserschaft – ich denke Simple Scrapbooks reizt mehr diejenigen, die schon so lange Zeit scrappen, daß sie sich frustriert/durcheinander oder überfordert fühlen – Simple Scrapbooks ist dann das Magazin, das Dir die Erlaubnis gibt die sogannnten Regeln zu ignorieren, das Magazin, welches Dir hilft, Dir Deine Energie für das kreative Scrapbooken zu bewahren – das ist es zumindest, was ich möchte, was es ist.

In one of your blog posts you said “I think for the industry to really grow we’ve got to address scrapbooking as part of a healthy, vibrant lifestyle” What do you mean with this? In einem Deiner Blog-Posts sagtest Du “Ich denke, damit diese Zweig wirklich wachsen kann, müssen wir Scrapbooking als einen Teil eines gesunden und dynamischen Lebenstils adressieren”. Was meinst Du damit?
Scrapbooking cannot be sold as just a hobby that appeals to people who have creative tendencies (crafters.) We need to find ways to expand on (and sell) the life-enhancing effects of examining and celebrating everyday moments.
Crafts in general are enjoyable and important, as working with your hands to create is a positive thing I understand this. But (and perhaps this sounds a bit snobbish) Scrapbooking is much more than it’s outcome (finished pages/albums) because the process of examining your life and reflecting on choices you’ve made teaches you what is most important to you and allows a wonderful sense of gratitude to flow into your heart. When we spend time with past memories, we automatically learn to value present moments more and this ability to live in the moment and truly appreciate the vibrancy of life is something that EVERYONE (crafter or not) should have access to. If we can help people look past the craft to realize the benefits of a scrapbooking lifestyle then industry growth would be off the charts.
Scrapbooking kann nicht “verkauft” werden als ein Hobby das Leute anzieht, die kreative Neigungen haben (Bastler). Wir müssen einen Weg finden, die lebenswerten Effekte des Untersuchens und Zelebrierens von alltäglichen Momenten, zu expandieren (und zu verkaufen).

Basteln im Allgemeinen ist sehr schö und wichtig, da man mit seinen Händen arbeitet, um etwas postives zu kreieren – Ich verstehe das. Aber ( und vielleicht klingt das ein wenig arrogant) Scrapbooking ist viel mehr als das Ergebnis (das fertige Layout/Album), da es ein Prozess ist, sein Leben zu erforschen und das Reflektieren von Entscheidungen, die man mal getroffen hat. Es lehrt, was einem wichtig ist und erlaubt einem dankbar zu sein. Wenn wir Zeit mit den Erinnerungen verbringen, lernen wir das Jetzt mehr zu schätzen – und diese Fähigkeit “in diesem Moment zu leben” und wahrhaftig die Lebendigkeit des Lebens zu geniessen, das ist etwas, zu dem JEDER (Bastler oder nicht) Zugang zu haben sollte. Wenn wir Leuten helfen können, hinter das “Basteln” zu schauen und den Nutzen von Scrapbooking als Lebenstil zu begreifen, dann kann dieser Zweig ins Unermeßliche wachsen.

Stacy, a lot of people in Europe subscribed to Simple Scrapbook Magazine. I often hear they hesitate to submit their layouts because they fear it won’t be taken because of the different language in the layouts. But I noticed that sometimes there are indeed layouts in other languages included. What is your policy and point of view on that? Stacy, viele Leute in Europa haben Simple Scrapbook Magazine abonniert. Ich höre aber oft, dass sie zögern, ihre Layouts einzuschicken, weil sie befürchten, sie hätten keine Chance, weil sie in einer anderen Sprache scrappen. Ich habe jedoch bemerkt, daß manchmal tatsählich fremdsprachige Layouts in dem Magazin vertreten sind. Was sind die Regeln und Ansichten?

We love getting so-called foreign submissions, because this is evidence of the worldwide appeal of scrapbooking. We encourage people everywhere to submit their work and I think we are exceptionally good at looking past the page to see and share simplified approaches to tell life stories. We want to make the creative process as doable and inviting to as large an audience as we can  so I say, bring it on! Simple Scrapbooks now has an online gallery that our editors often peruse and pull layouts from for publication  if you are hesitant to submit ideas to the magazine, you might start here. Our primary audience is English-speaking, but we can offer translations if a page inspires us!!

Wir lieben es sogenannte “Auslands”-Eingaben zu bekommen, weil dies der Beweis dafür ist, daß Scrapbooking weltweit anziehend ist. Wir ermutigen Leute von überall her ihre layouts einzuschicken und ich denke wir sind besonders gut darin hinter die “Seite” zu schauen und die Art des Lebensgeschichten erzählens zu teilen. Wir möchten den kreativen Prozess so machbar wie möglich halten und für eine möglichst große Leserschaft – also, immer her damit! Simple Scrapbooks hat jetzt eien Online Galerie die unsere Editoren often benutzen um Layouts für Publikationen herunterzuziehen – wenn Du zögerst, Deine Ideen direkt beim Magazin einzureichen, dann beginne dort. Unsere Haupt-Leserschaft spricht Englisch, aber wir können Übersetzungen fertigen für die Seiten, die uns inspirieren.
You lived once in Heidelberg, Germany ,can you tell us more about it? Du hast mal in Heidelberg gewohnt – kannst Du uns mehr darüber erzählen?
When I found out I would be doing my mission in Germany, I pictured myself on a bicycle riding through the countryside, along rivers and into and out of villages nestled in the shadow of historic castles — when I arrived I was sent to Essen, a city that was almost completely obliterated during WWII and had since been rebuilt into a bustling industrial area. I was here for almost a year and then moved to Heidelberg. The contrast was amazing and really everything I had envisioned I remember in particular standing in the courtyard of the university there, where a large sign hung down celebrating 600 years of learning. That was something I couldn’t even comprehend, coming from a country that was just over 200 years old. I was there in May and Wisteria was in bloom on every vine it was absolutely breathtaking . I would love to return with my children someday to walk them through the castle and take a picture of them in front of the magnificent fountain and then treat them to a dampfnudle that would be glorious!!!

Als ich herausfand, daß ich eine Missionsstation in Deutschland führen sollte, sah ich mich selbst auf einem Fahrrad durch die Landschaft radeln, entlang von Flüssen und durch Dörfer, die in Schatten von historischen Schlössern lagen — als ich dann ankam, schickte man mich nach Essen, eine Stadt, die während des II. Weltkrieges fast komplett ausgelöscht worden war und seitdem in eine hektische Industriestadt verwandelt wurde. Ich war dort fast ein Jahr und zog dann nach Heidelberg. Der Kontrast war unglaublich und wirklich “alles” was ich mir vorher erträumt hatte – Ich erinnere insbesondere im Hof der Universität zu stehen, es gab dort ein großes Zeichen, daß die 600 Jahre des dortigen Lernens zelebrierte. Das war etwas, was ich nicht begreifen konnte, kam ich doch aus einem Land, was gerade mal etwas über 200 Jahre alt war. Ich war dort im Mai und der Blauregen war grerade in Blüte an den Ranken – es war wirklich atemberaubend – I würde so gerne mit meinen Kindern zurückkommen und mit ihnen durch das Schloß laufen und ein Foto von ihnen vor dem großartigem Brunnen machen und ihnen dann eine Dampfnudel spendieren – das wäre grandios!!!

Thank you so much, Stacy for taking your time for this interview. Is there anything you would like to add? Vielen herzlichen Dank, daß Du Dir so viel Zeit genommen hast für dieses Interview, Stacy. Gibt es etwas, was Du hinzufügen möchtest?

I just want to add that: a big thank you to YOU. How fun that you take your personal time to connect scrapbookers in your country to others around the world. It is this community spirit that sets our industry apart from so many others.
Your questions were thought provoking and I really enjoyed the memories that surfaced as I answered them. Thank YOU!!

Ich möchte nur eines noch sagen: Ein großes Dankeschön an Dich. Wie schön, daß Du Deine Freizeit darfür nutzt, Scrapbooker in Deinem Land mit anderen rund um die Welt zu verbinden. Es ist dieser Gemeinschaftssinn, der unsere Industrie von so vielen anderen abhebt. Deine Fragen haben zum Nachdenken angeregt und ich habe es genossen, daß meine Erinnerungen an die Oberfläche kamen, als ich sie beantwortete. Dankeschön.

Comments (14)

  • Lynn

    |

    Awesome interview! :)

    Lynn

    Reply

  • Daphne

    |

    I love the scissors on her first layout :)
    Great interview!

    Reply

  • Maren Thunert

    |

    Großartig Nat!!!! Und ich habe sie live erlebt vor ein paar Wochen erst und wußte nicht, das sie Deutsch spricht! Schade! Das wäre bestimmt toll gewesen, sie dann anzusprechen! LG Maren

    Reply

Leave a comment