Retrospective Challenge: #3: The Layouts

In der Retrospective Challenge # 3 ging es ja um den Einfluß, den dieser unvergessliche Dienstag, der 11.09.2001 auf uns persönlich hatte.

Retrospective Challenge # 3 was about the impact this unforgetable Tuesday – 9/11 – had on our personal lives.

Dies war keine leichte Herausforderung! It wasn’t an easy challenge!

Die LOs sind alle sehr emotional und ihnen gemeinsam ist das Augenmerk auf das Journaling. Aus diesem Grunde habe ich diesmal das Journaling – manches in Deutsch, manches in Englisch – direkt unter die einzelnen Werke druntergesetzt.

The LOs are all very emotional and they all have in common the strong journaling. For this reason I added the journaling – some in German, some in English – right underneath each single LO.

Vielen Dank an alle für das Mitmachen!

Thanks to all of your for participating!

*Never Forget* by Barbara, Germany


*Remember* by Britta, Germany

*Falling Man* by Daphne, NetherlandsDaphne modified this LO by blurring the photo to respect the victim and his family – the reason why she chose this picture lies in the journaling!

Daphne:” the journaling is about 9/11 totally overshadowing the death of my aunt on the day before (september 10) and that both these people (my aunt and the falling man) did not wake up in the morning knowing that it would be the last day of their lives…..

At the end I write that what I have learned from all these horrors on this day, is that you should try to live everyday as if it were your last day…”

*Remember September 11* by Debbi, Maryland – USA

Journaling:

I’ve wanted to record this event in my scrapbooks for a long time. It has been five years since that horrible, horrifying day, yet I can remember it as if it happened yesterday.I was at school. It was a truly beautiful day. Blue sky. Crisp. A fresh school year had just begun two weeks earlier.My students were at music class when a mom dropped off her daughter, late to school from a doctor’s appointment. “Have you heard?” she asked. “An accident. A plane flew into the World Trade Center.” Neither of us knew the truth of the situation.I picked up my students from music class, and soon after that, we began getting calls over the P.A. system for so-and-so to pack up and come to the office; their parent was here to pick them up. Pretty soon, half of my class had emptied out. By then, I had heard what happened (Rita came around and discreetly told the teachers what was happening). The remaining kids were asking what was going on, but I wasn’t allowed to tell them. It was so hard to keep going with the school day, teaching and smiling, all the while having those constant interruptions over the P.A. and knowing what was going on outside of the isolated little world of my school.When lunch finally came, we teachers couldn’t wait to go back to our classrooms and turn on the T.V. to see what was happening in the world.Our eyes were fixed on that T.V., and the horror of what we saw was surreal. Those horrific images. Of airplanes flying into the towers. Of exploding clouds of fire. Of people–people–falling from that skyscraper. Of mighty towers collapsing to the ground. Those images burned into my mind forever. And a feeling of horror and disbelief and hopelessness and sorrow burned into my chest so hard that I can still feel it squeezing my heart right now as I am writing this.By the end of the school day, there was just a handful of students left. I felt so sorry for those kids. They knew something bad was going on, and nobody was telling them what was happening. It was terrifying, really. That one plane that flew into the Pentagon was just a 40-minute drive from our school.That night I went home and turned on the T.V. to find those same images playing over and over and over again. I cried looking at those buildings I loved, buildings I had been in. I cried, thinking of all those people lost in a senseless act of hatred. I cried, thinking there were people out there who hated us so much they would do such a horrific thing. I felt such despair and hopelessness on that day and for weeks after that.In the months after September 11, there were flags everywhere. On cars. In front of houses. On storefronts. A feeling of hope and patriotic pride flourished. Farzad and I even tied red, white, and blue ribbons on our rearview mirrors.As time passed, though, the flags started disappearing. People started forgetting. Politicians started pointing fingers.

Five years have passed and more terror has been committed throughout the world. Bombings. Beheadings. Kidnappings. Threats.
I wish I could turn back time.. I wish that September 11th had never happened. But that day is forever burned in my mind. I cannot forget. And I don’t want to forget. I need to remember. We all need to remember so it doesn’t happen again. Ever. {09.10.06}

*Remember* by N. Rezai, Connecticut – USA

*Fünf Jahre* by Svenja – Germany

Journaling:

Ganz entgegen meinem Empfinden ist es wirklich schon fünf Jahre her. Es fühlt sich an, als ob kaum Zeit verstrichen ist. Und obwohl ich nicht so persönlich betroffen bin wie viele andere, die geliebte Menschen verloren haben, treffen mich die Bilder, Filmaufnahmen, Gedanken an 9/11 noch immer mitten ins Herz; das Gefühl von Panik, Ungläubigkeit, unfassbarer Angst ist so frisch wie damals. Natürlich habe ich Terroranschläge, Kriege und Katastrophen auch vor diesem Tag durch die Medien miterlebt, doch dieses Ereignis war das erste, das ich bewusst verarbeiten musste, weil es sich so völlig unvorhersehbar in mein zu der Zeit relativ unbeschwertes Leben gefressen hat.
Dieser Dienstag im Frühherbst war uns zu schön erschienen, um gleich nach der Schule nach Hause zu fahren, und so schlenderten Basti und ich noch eine Weile über den Markt, kauften Kürbisse, genossen einen Kaffee und nahmen dann den 3-Uhr-Bus. Zu Hause angekommen, eilte mir Mama mit der Hiobsbotschaft entgegen. Es war halb Fünf, und von da an bis weit nach Mitternacht waren wir an den Fernseher gefesselt. Ich konnte nicht fassen, was ich sah, ich konnte die Berichte und Bilder nicht ertragen, aber ich kam auch nicht von ihnen los. Mit jeder Stunde wuchs die Gewissheit, dass hinter all dem ein zutiefst grausamer Plan steckte, dessen Auswirkungen die Welt verändern würden. Immer wieder kam mir auch der Gedanke, dass womöglich ein dritter Weltkrieg nahte – und das, obwohl ich doch immer inständig gehofft hatte, so etwas nie mitmachen zu müssen.
Auch in den folgenden Tagen stieg immer wieder furchtbare Angst in mir auf. Unser Klassenraum lag direkt über dem Bahnübergang; wann immer ein Zug heranrauschte, zuckte ich zusammen, denn es gab ein laut krachendes, metallisch kreischendes Geräusch, das meines Erachtens auch von einem Flugzeug stammen konnte und an das ich mich nie gewöhnen konnte. Eiskalt lief es mir auch den Rücken hinunter, als wir über die Geschehnisse diskutierten und Bilal die Meinung der Terroristen vertrat. Amerika und der Westen allgemein hätten es nicht anders verdient. Ich traute meinen Ohren nicht, der Lehrerin ging es vermutlich ähnlich, doch was Bilal sagte, hatte keinerlei Konsequenzen für ihn – das wäre heute, mit etwas Abstand, hoffentlich anders.
Im Fernsehen tauchten immer neue, private Aufnahmen auf, deren Inhalt mich nicht losließ: Die vielen Menschen, die ihre Angehörigen suchten. Anrufe, die Opfer kurz vor ihrem Tod machten, mit letzten Worten, letzten Liebesbekundungen. Fotos von Trümmern, Staubwolken und Helfern, die niemals wieder gesehen wurden. Dies alles verschmolz zu einem grausamen Ganzen, doch mit Abstand am schlimmsten sind für mich, auch heute noch, die Bilder von unvorstellbar verzweifelten Menschen, die ihren einzigen Ausweg im Sprung aus dem Fenster sahen und damit verbunden das Geräusch vieler dutzend auf dem Boden aufprallender Körper. Niemals werde ich es vergessen können, es erschüttert mich jedes Mal.
Ich wage nicht daran zu denken, was auf den 11. September und all die Gräueltaten danach noch folgen mag. Geschichte wiederholt sich nur allzu oft.
–Tagebucheintrag vom 11. September 2006

  • Vicki Chrisman

    |

    Fantastic stuff here! Loving all the eye candy!

    Reply

  • Britta Scholles

    |

    Das ist toll, was da insgesamt so entstanden ist. Ganz großartige Layouts.
    Ohne diese Challenge hätte ich sicher so kein Layout gemacht. Danke Nat, für solche Herausforderungen!

    Reply

  • Barbara

    |

    Ich habe eine Gänsehaut, danke für diese Retrospektive und die bewegenden Layouts.

    Reply

  • christiane

    |

    Alle Layouts sind dem Anlaß mehr als angemessen! Sie sind alle sehr aussagekräftig! Möge dieser Dienstag niemals aus den Köpfen der Menschen verdrängt werden und uns immer an das erinnern, das die schlimmste Eigenschaft des Menschen ist: MACHTBESTREBEN!!

    Reply

  • jana

    |

    sehr emotionsgeladene und doch wunderschöne layouts!

    Reply

  • Andrea

    |

    Wonderful, very emotional Layouts & Journaling. Fantastic work everybody!!! Hugs – Andrea

    Reply

Leave a comment

wp-puzzle.com logo